Fußballschuhe für Flüchtlinge

Im Rahmen der Hal­lenkreismeisterschaft erhalten Flüchtlinge, die in verschiedenen Jugendmannschaften kicken, Fußballschuhe. So gelingt das Fußballspiel und die Integration gleich besser.

 

Bericht von FUPA Mittelfranken:

Fußballschuhe für die Integration

Flüchtlinge bei BSC Erlangen, SGS und FSV Bruck erhalten Spende aus BFV-Sozialstiftung

Kreisspielleiter Max Habermann hat im Rahmen einer Aktion der BFV-Sozialstiftung Fuß­ballschuhe an junge Flüchtlinge über­reicht, die bei BSC und SGS Erlangen, beim FSV Bruck, dem Hammerbacher SV und dem TSV Kirchehrenbach kicken.

Habermann nutzte den öffentli­chen Rahmen der Endrunde der Hal­lenkreismeisterschaft in der Bitter­bachhalle Lauf, um Vereine aus dem Fußballkreis Erlangen-Pegnitz­grund, die sich besonders um die Inte­gration junger Flüchtlinge und Asyl­bewerber bemühen, im Rahmen der Aktion „1000 Fußballschuhe für eine sportliche Zukunft“ des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) mit Fußball­schuhen auszustatten. Die Aktion der BFV-Sozialstiftung ist wie bei einer ganzen Reihe von Fußballvereinen in ganz Bayern auch im Kreis Erlangen-Pegnitzgrund auf fruchtbaren Boden gefallen. Hier sind über die Vereine 46 junge Menschen, die in ihrer Hei­mat vor Krieg und Verfolgung geflo­hen sind, beschenkt worden.

Gleich eine komplette Elf mit Adi­das-Fußballschuhen stattet der BSC Erlangen aus, der sich in besonderem Maße engagiert, Flücht­linge über den Fußball in unserer Gesellschaft zu integrieren. Für den Traditionsverein nah­men Jugendleiter Jürgen Dill und stellvertretend drei aus Syrien stammen­de junge Flüchtlinge und ein Afghane aus der Hand von Kreisspiellei­ter Max Habermann und Kreis­ehrenamtsbeauftragten (KEAB) Alexander Männlein elf Paar Fuß­ballschuhe entgegen.

Jeweils sieben Paar Schuhe sind unter ande­rem bereits an die SG Siemens Erlangen und den Hammerbacher SV überreicht worden, sechs Paare hat der TSV Kirchehrenbach erhal­ten. Der FSV Bruck bekam noch vier Paar Schuhe ausgehändigt.